• Italiano
  • English
  • Deutsch
Ospiti camera #2
Ospiti camera #3
Ospiti camera #4

Die Stadt

Bosa liegt an der Nordwestküste Sardiniens, in der an monumentalen Überresten reichen Region Planargia, die sich durch zahlreiche kleine, auf Landwirtschaft basierende Städtchen auszeichnet und dessen Zentrum und Bezugspunkt Bosa ist.

Die Gerbereien
Die GerbereienWenn man über die historische Brücke, die Ponte Vecchio mit ihren drei Arkaden, zum Hotel fährt, fällt der Blick auf den sehr charakteristischen Gerbereienkomplex, der in doppelter Häuserreihe direkt an der Flussstraße entlang errichtet wurde und zum Fluss hin ausgerichtet ist. Die Flusslage der Gerbereien basiert auf dem großen Wasserbedarf bei der Lederherstellung. Die Lederproduktion der renommierten Bosakuh wurde im Jahr 1962 komplett eingestellt, und bis zu diesem Zeitpunkt durch die Gebrüder Sanna-Mocci geleitet. In einer der Gerbereien befindet sich heute das Gerberei-Museum und vermittelt seinen Besuchern einen Überblick der Aktivitäten vergangener Zeiten, dank der ausgestellten Arbeitswerkzeuge sowie einer Vintage-Fotoausstellung..

Kirche der StadtBosa, piazzetta lungo il Corso Vittorio EmanueleIn unmittelbarer Nähe der Brücke Ponte Vecchio befindet sich die wichtigste Kirche der Stadt: die im zwölften Jahrhundert erbaute und zwischen 1805 und 1809 restaurierte Kathedrale. Während der Restaurierung wurden die Innenräume der Kirche durch dekorative Malereien des aus Parma stammenden Malers Emilio Scherer verschönert.
Corso Vittorio EmanueleGegenüber der Kirche beginnt der eleganteste und historische Part des Corso Vittorio Emanuele II, mit seinen bedeutenden Gebäuden, die sich durch elegante Fenster, Balkone, Friesen und Verzierungen auszeichnen und zu einem verträumten Spaziergang in der Altstadt einladen.
Der Spaziergang führt weiter zur Rosenkranzkirche mit einer Konsolenuhr aus dem Jahre 1875, und zu einem Platz mit einer Marmorfontäne, umgeben von den Bögen der historischen Gebäude Palazzo Delitala und Palazzo Don Carlo des 18. Jahrhunderts. Sehenswert ist ebenso die Karmeliterkirche mit seinem Kloster aus dem Jahr 1779, in piemontesischen Barockstil und reich an Holzdekorationen, sowie das nahegelegene Kapuzinerkloster.

Eine Besichtigung der Stadt Bosa wird somit durch zahlreiche religiöse und private Zeugnisse bereichert und versetzt den Reisenden zurück in vergangene Zeiten.